#NL Days 3

Halbzeit! Kaum zu glauben, aber die Hälfte meiner Zeit in Rotterdam ist schon rum. Noch genau drei Monate bleiben mir noch hier. 

Dabei habe ich mich gerade so richtig in die Stadt verliebt. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase fühle ich mich inzwischen unglaublich wohl hier und möchte noch gar nicht darüber nachdenken wieder in mein altes leben zurückzukehren – aber die Hälfte meines Auslandssemesters ist ja eigentlich auch nicht der Zeitpunkt, um sich darüber Gedanken zu machen. Stattdessen erzähle ich euch lieber, wie es dazu gekommen ist, dass.

Bei Berlin hat es nämlich etwa ein Jahr gedauert, bis ich mich endlich einigermaßen mit der Stadt anfreunden konnte. Hier fiel mir das irgendwie leichter. Vielleicht auch dadurch, dass ich vor kurzem meine besten Freundinnen zu Besuch hatte, mit denen ich die Stadt noch mal richtig auf ihre Feier- und Urlaubsfähigkeit getestet habe. Inmitten meiner stressigsten Assignment-Phase (meine Chaosplanung kennt ihr inzwischen) kamen mich Nadja, Anna und Kerstin hier besuchen. Um die drei innerhalb weniger Tage möglichst von Rotterdam zu überzeugen, versuchte ich mein bestes aus Touri-Guide. Dass ich dabei selber eine Menge Neues entdeckte, muss ja niemand wissen 😉

Wir testeten uns nicht nur durch unzählige Clubs und Bars, sondern auch durch jegliche Museen und Restaurants der Stadt. Und ich sage euch: Rotterdam ist definitiv auch einen Kurztrip wert! Für eine vergleichsweise so kleine Stadt, gibt es hier nämlich so viele fancy Frühstücksplaces, dass ich mich selbst nach zweieinhalb Monaten noch nicht durch alle durchprobiert habe. Nun ist Frühstück ja für manche auch noch lange kein Grund eine Stadt zu besuchen (maniacs!), deshalb haben wir es uns natürlich auch nicht nehmen lassen, uns ein bisschen Kultur zu Gemüte zu führen. Ich will das hier nicht zu einem Post mit Travel Tipps werden lassen, der kommt nämlich am Ende meiner Zeit hier. Versprechen kann ich aber schon jetzt, dass sich hier in Rotterdam eine fantastische Zeit haben lässt!
Bei so viel Begeisterung für Rotterdam, blieb für Amsterdam leider nur noch wenig übrig. Nach drei Tagen Rotterdam mussten die Mädels natürlich auch noch mal in der niederländischen Hauptstadt vorbei schauen. Schon die Reise dorthin war allerdings stressiger als die vorigen Tage zusammen: Zugausfälle, zusätzliches Umsteigen und schließlich angekommen in Amsterdam fuhren dann nicht einmal die Straßenbahnen. Da es in den engen Gassen und vielen Einbahnstraßen oft sogar mit Uber schwierig wird, mussten wir uns dann samt Gepäck zwischen Touristen hindurch bis zu unserer Unterkunft durchkämpfen. Kein guter Start! Mit ein paar Vintagstores und natürlich einem Frühstück im Metroplpolitain bescherte uns Amsterdam dann doch noch einen schönen Abschluss, kam aber bei weitem nicht an die entspannten Tage in Rotterdam heran.

Kommen wir aber mal zum unschönen Part der letzten Wochen: Term 1 neigte sich dem Ende zu und dementsprechend häuften sich Präsentationen, Papers und Tests. Der Fakt, dass ich inmitten dieser stressigen Zeit auch noch Besuch bekam und quasi off duty war, machte die Lage natürlich nicht entspannter. Es musste also kräftig vor- und nachgearbeitet werden. Ich hatte euch ja bereits erzählt, dass Studieren hier wesentlich more of a job ist als in Deutschland, meine letzte Woche hat aber alles noch einmal getoppt. Umso erleichterter bin ich, dass ich jetzt erstmal eine Woche frei habe, in der ich mich endlich auch mal wieder auf andere Sachen konzentrieren kann. Ich würde lügen, würde ich sagen mein Blog und Instagram würden nicht unter dem Studium leiden. Die Prioritäten sind natürlich klar, eine Umstellung ist es aber trotzdem.

Trotzdem bin ich zumindest im hiesigen Influencernetzwerk etwas weiter gekommen indem ich über die letzten Wochen ein paar Agenturen sowie mein erstes Blogger-Event in Rotterdam besucht habe. Von meinen Eindruck, dass es noch vergleichsweise wenig Blogger in den Niederlanden gibt, wollte hier aber niemand hören – offenbar empfinden die meisten hier das Gegenteil. Okay, vielleicht waren diejenigen auch einfach noch nicht in Berlin.

Ich jedenfalls werde die kommenden Tage dafür nutzen, mal wieder etwas mehr Zeit in meinen Blog zu stecken, Fotos zu machen und natürlich auch meine einwöchige Uniabstinenz genießen. Wir hören uns in #NLdays 4! 

 

  • Comments ( 4 )

  • avatar
    Nicola

    Hammer Outfits!
    xx Nicki
    http://www.morningelegance.de

  • avatar
    Hannah

    So wie du Rotterdam beschreibst, klingt es wirklich so, als müsste ich dort mal hin. Sehr schöne Outfits!

  • avatar
    tabsstyle

    Tolle Fotos!
    Ich war bislang weder in Rotterdam noch in Amsterdam 🙁 Sollte ich aber wohl mal unbedingt nachholen 😉

    Ganz liebe Grüße,

    Tabea
    http://tabsstyle.com

  • avatar
    Esra

    So schöne Bilder und tolle Outfits! Der Look mit dem Beret ist mein Favorit 🙂

    Liebe Grüße, Esra
    https://lovelylines.de/

Kommentar verfassen

TOP