Spar dir diesen Kommentar!

Egal ob in sozialen Netzwerken oder auf Blogs: Kommentare in Form lieblos hingeklatschter Smileys, Worte oder Wortgruppen finden sich überall – und versauen ihren Autoren letztendlich die Tour. Eigenwerbung? Klar, aber bitte nicht so! 

Für uns Blogger sind Kommentare extrem wichtig: sie geben uns nicht nur Feedback und dienen der Kommunikation mit dem Leser sowie untereinander, sondern sind auch ein Mittel, unsere Reichweite zu vergrößern. So hinterlassen wir, und damit lege ich gleich mal die Karten auf den Tisch, regelmäßig Kommentare auf anderen Blogs und natürlich unter vielen Instagram- oder vereinzelt auch Facebookposts. Das tun wir zum Einen natürlich aus den eben bereits genannten Gründen, zum Anderen aber auch mit einem bestimmten Hintergedanken. Desto mehr “Spuren” wir auf anderen Websites, Profilen und Accounts wir hinterlassen, desto wahrscheinlich ist es, dass neue potenzielle Leser auf uns aufmerksam werden und auf unseren Bloglink klicken oder unseren Instagramfeed anzusehen.

Einfach formuliert sind Kommentare also Werbung für uns selbst.

Dieser Satz stimmt zwar, wird, so habe ich in letzter Zeit das Gefühl, aber von einigen meiner Kolleginnen ein wenig zu einfach betrachtet.
Ich beispielsweise achte immer darauf, dass der Kommentar, den ich verfasse weder wie Werbung aussieht noch sich für die Kommentierte so anfühlt. So schreibe ich zum Beispiel Dinge wie “Wow, dieses Top steht dir super gut! Weiß kannst du wirklich öfter tragen.” oder “Die Tasche ist ja ein Traum!” – Komplimente, die vollkommen ernst gemeint sind.

Warum sollte ich auch lügen? Auf Instagram gibt es genug Bilder. Gefällt mir eins nicht, brauche ich nicht zu kommentieren.

Dass Kommentare oft nicht authentisch sind oder zumindest den Eindruck machen, zeichnet sich vor allem durch ihre Form aus. Wer freut sich schon über ein “Love it”, “yummy”, “so beautiful” oder – kam auch schon bei mir vor – “schöner strauß”. Richtig, niemand.
Schon allein deswegen würde ich einen solchen Kommentar als potenzielle Leserin (oder Followerin), die ich ja auch bin, niemals anklicken. Profile und Blogs, die so lieblos und offensichtlich für sich werben, können mir gestohlen bleiben.
Das Ganze steigert sich in Usern, die einfach nur mit Smileys kommentieren und das auch nicht ab und zu, sondern einfach immer. Postet ein bestimmter Account mal wieder eine Sekunde nach Hochladen drei Herzsmileys unter mein Bild, verdrehe ich nur die Augen und frage mich ob es der Person nicht selbst irgendwann unangenehm wird, mein Profil regelmäßig in der Hoffnung auf Likes und Abos zuzuspamen.
Denn diese Personen sind der Zusammenschluss aus allem, gegen das ich mich in diesem Text ausspreche: Die “Immer-Überall-Sofort-Kommentierer”. Es gibt eine Menge Mädels, auf Instagram und auch in der Blogszene, die unter einfach jedem Post unmittelbar nach Upload einen Kommentar hinterlassen – klar, dass diese gespielte Freundlichkeit schnell an Glaubhaftigkeit verliert.

Euren Ambitionismus in aller Ehren Mädels, aber ihr nervt!

Auf irgendeine Art scheint diese Taktik ja zu funktionieren, aber letztendlich bin ich sicher, dass Likes und Follower, die man sich durch ein “wow beauty”-Kommentar verdient hat, von nicht allzu langer Dauer sind.
Ein ehrlich gemeintes Kompliment hingegen sorgt sofort für Sympathien und fühlt sich besser an, auch wenn man dafür vielleicht kurz nachdenken muss und dreißig Sekunden länger braucht als für die üblichen zwei Worte ohne Satzzeichen und Groß- und Kleinschreibung.

Wie wäre es also mal, wenn wir alle ein bisschen weniger, aber dafür ehrlicher kommentieren? Denn von dieser Art Kommentaren haben am Ende alle etwas!

 

Was sagt ihr zu dem Thema? Stören euch die lieblosen Kommentare auf genauso oder findet ihr sie sogar ganz nützlich? Lasst mir gerne einen Kommentar da 😉

  • Comments ( 12 )

  • avatar
    Miss Getaway

    HA, TRUE THAT! Ich hasse diese lästigen Smileys auch. Entweder man kommentiert oder man lässt es einfach. Aber bei diesen Emojis weiß man doch gleich das die Person nur auf EIgenwerbung aus ist. Nicht cool!!

    Love, Kerstin
    http://www.missgetaway.com/

  • avatar
    Charli

    Also, ehrlich gesagt, habe ich das so noch gar nicht gesehen.
    Ich habe oft das Gefühl, dass viele gar nicht mehr kommentieren, weil fast jeder nur noch mit dem Smartphone “unterwegs” ist und das Schreiben darauf umständlicher ist. Ist vielleicht auch nur in meiner Generation so.

    Jedenfalls finde ich persönlich jeden Kommentar, der lediglich auf Eigenwerbung aus ist, irgendwie nicht so prickelnd. Und da ist es mir eigentlich egal, ob er in vielen oder netten Worten verfasst ist.
    Wenn ich kommentiere, dann weil ich etwas sagen (schreiben) möchte, daher kämen für mich Smileys&Co.- Kommentare nicht in Frage.

    LG von Charli

  • avatar
    Carotellstheworld

    Ohja, endlich mal eine, die das ausspricht, was wahrscheinlich viele denken. Vor allem auf Instagram fallen mir eben solche Kommentare häufig auf. Und jedes Mal frage ich mich: Warum? Warum nimmt man sich nicht einfach zehn Sekunden mehr und schreibt nen ordentlichen Kommentar?
    Naja, ich finde deinen Artikel jedenfalls gut und werde ihn in meinem am Samstag erscheinenden LiebLinks Post mit aufnehmen. 🙂

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende! 🙂

    Liebste Grüße
    Caro

    • avatar
      Nina

      Das freut mich sehr, liebe Caro! 🙂

  • avatar
    Henna

    Ein toller Text! 🙂 Ich hasse es echt wenn die Leute nur mit Smileys kommentieren. Da schreib ich gar nichts zurück und schau mir sicher nicht den Account an. Genauso nervig sind auf Instagram die neuen Followers, die am nächsten Tag wieder weg sind, wenn man sie nicht followt..

  • avatar
    Carolin Werner

    Hallo Nina,
    ich sehe das ähnlich wie Charli und persönlich schreibe ich auch nur Kommentare, wenn ich zum Thema etwas sagen möchte. Da kommt es mir dann auch nicht darauf an, ob ich einen “Gegenkommentar” bekomme. Bei kurzen Kommentaren wie du sie beschreibst, würde ich oft denken, dass es sich um Spam handelt 😀
    Ich habe leider nicht so viele Kommentare, würde mich aber auch freuen, ab und an mal Feedback zu bekommen. Einfach, damit ich weiß, ob meine Berichte ankommen.
    Auf Kommentare wie “yummy” kann ich aber durchaus auch verzichten.
    Liebe Grüße
    Caro

  • avatar
    Ulrike

    Wow! Du hast Probleme! Was bin ich froh, dass ich keinen Fashion-Blog habe! Auf einem Reiseblog machen solche Kommentare, die “nur” aus einem Smiley bestehen, in der Regel keinen Sinn. Und wenn mal jemand ein Rezept auf meinem Blog mit einem einfachen “lecker!” kommentiert, dann freu ich mich und antworte vielleicht nur mit einem Smiley. Die Links in den Kommentaren werden bei mir automatisch auf “Nofollow” gesetzt. Es gibt übrigens auch Möglichkeiten, Kommentare, die bestimmte Wärter enthalten, automatisch in den Spam-Ordner zu verschieben…
    Viel Erfolg weiterhin!
    Ulrike

    • avatar
      Nina

      Ist vor allem auf Instagram bezogen, da spielen Spamkommentare nochmal in einer ganz anderen Liga. Auf meinem Blog stört mich das ganze weniger 🙂

  • avatar
    Anne

    Hallo Nina,

    ah, danke für diesen wundervollen Beitrag und dass du das mal aussprichst!

    Sei es jetzt auf Instagram, auf facebook oder in den Blogkommentaren selber – solche hingeklatschten Drei-Wörter-Kommentare gehen gar nicht. Vor allem dann nicht, wenn die Werbung für den eigenen Blog länger ist als der Kommentar selber: “Wow, toller Post, schau doch auch mal bei mir vorbei auf xyz, gibt gerade ein Gewinnspiel, viele Grüße, abc von xyz”
    Bei solchen generischen Kommentaren wundert es einen dann auch nicht, wenn die innerhalb von einer Viertelstunde auf 10 Blogs hintereinander abgesetzt werden… der jeweilige Beitrag wurde vermutlich nicht mal richtig gelesen.

    Schade… und letztlich nur ein Eigentor für denjenigen, denn solche Kommentare wecken bei mir leider nicht das geringste Interesse, den Bloglink dann mal anzuklicken.

    Liebe Grüße
    Anne

    • avatar
      ninaconinaco

      Ja, also da muss ich dir zustimmen, Anne. Copy-Paste-Kommentare gehen überhaupt nicht!

  • avatar
    Sven Lennartz

    Hallo Nina,

    Instagrammer sind halt auch verwöhnt 😉 Der »gewöhnliche« Blogger ist ja manchmal schon froh, wenn überhaupt jemand sich die Mühe macht eine Spur zu hinterlassen. Aber natürlich hast du Recht, Resonanz ist wichtig. Deshalb sollte sie auch ehrlich sein und echte Gedanken enthalten, nicht bloß etwas hinrotzen. Gerade da, wo es viele Kommentare gibt scheint mir oft jede Disziplin oder Ordnung abhandenzukommen. Wer will das dann lesen?

    Mein Kommentar ist Teil einer Challenge #ConterestCommentsChallenge

Leave a Reply

TOP